Casa Andrea Cristoforo, Ascona (CH)

Die Casa Andrea Cristoforo in Ascona ist heute das einzige anthroposophische Kurhaus in der Schweiz. Hier finden Menschen Raum und Zeit, das körperliche und seelische Gleichgewicht wieder zu erlangen. Das seit dem 1. September 2016 eingeführte, neue medizinische Konzept umfasst die Fachgebiete Psychotherapie/Psycho-Onkologie, integrative anthroposophische Onkologie und allgemeine innere Medizin. Drei erfahrene Ärzte betreuen in einer Praxisgemeinschaft die Kurgäste und ambulante Patienten und werden durch ein motiviertes Team von Therapeuten und Pflegenden unterstützt. In der Casa werden Patienten mit chronischen Krankheiten, nach einem Spitalaufenthalt, zur Rekonvaleszenz, zur Krebsnachsorge, bei Erschöpfungszuständen oder in einer Lebenskrise individuell betreut. Andere Gäste kommen in die Casa, um eine bewusste Zeit des Innehaltens, der Selbstfindung oder von kreativen, schöpferischen Momenten zu erleben.

Die Casa verdankt ihre Gründung der Ärztin Ita Wegman. Als Schülerin und Mitarbeiterin von Rudolf Steiner, dem Begründer der Anthroposophie, vermochte sie ärztliches Bemühen und heilende Kunst zusammenzuführen. Einer Anregung Rudolf Steiners folgend, gelang es ihr, eine Heilstätte südlich der Alpen zu gründen im Bewusstsein, dass der besondere Standort, das Klima und der Granitboden im Tessin für ein Kurhaus sehr geeignet sind. 1936 erwarb Ita Wegman die im Jahre 1931 vom berühmten Architekten Carlo Weidemeyer im Bauhau-Stil erstellte Villa Schulthess in Ascona. 1945, kurz nach dem Tod Ita Wegmans, wurde das Haus aufgestockt und erhielt anstelle des Flachdachs ein Satteldach. Weitere bauliche Veränderungen erfuhr das Haus 1954, als der seitliche Anbau dazukam. Zwischen 2001 und 2005 wurde das Haus nach baubiologischen Grundsätzen komplett erneuert und durch einen grosszügigen Neubau mit 15 Zimmern erweitert. Erneuerung und Erweiterung wurden durch eine grosszügige Spende einer Gönnerin angestossen und durch einen Kredit der CoOpera Sammelstiftung PUK ermöglicht. Die Casa verfügt heute über insgesamt 27 Betten sowie vier Seniorenwohnungen, die im Wohnrecht erworben werden können.

Zweckgebundene Spenden ermöglichten der Stiftung den Erwerb des 6094 Quadratmeter grossen Areals im Oktober 2016. Die Stiftung wurde zur Baurechtgeberin und unterstützt so die Casa Andrea Cristoforo in ihrer betriebswirtschaftlichen Gesundung. Ein wichtiges Ziel des Kaufs des Grundstücks durch die Stiftung war, die Rückzahlung eines grossen Teils des CoOpera-Kredits möglich zu machen, um den Zinsaufwand der Casa erheblich senken und die prekäre wirtschaftliche Situation ins Gleichgewicht bringen zu können. Der einzigartige Ort mit Blick über den Lago Maggiore konnte mit dieser partnerschaftlichen Vereinbarung für alle Zeiten der spekulativen Verwertung entzogen werden. Das Baurecht und damit die Gebäude verbleiben im Eigentum der Associazione Casa Andrea Cristoforo, die ebenso für den Kurhausbetrieb verantwortlich bleibt. Der anthroposophische medizinische Impuls in der Casa ist damit nachhaltig gesichert.

Standort
Via Collinetta 25
6612 Ascona (CH)
Baujahr
1931, Erweiterungsbauten 1954 und 2005
Architekt
Hauptgebäude: Carlo Weidemeyer
Grundstück
6094 m2
Nutzung
Medizinische Einrichtung
Projektbeginn
2016