Ehemaliges Stummfilmkino Delphi, Berlin (D)

Im Jahr 2012 machte die Theater- und Produktionskompanie «Per Aspera» des Künstlerpaars Nikolaus Schneider und Brina Stinehelfer das ehemaliges Stummfilmkino Delphi nach Jahrzehnten erstmals wieder einer breiten Öffentlichkeit zugänglich. Der Ort ist inzwischen als Zentrum für Darstellende Künste etabliert. Als das Gebäude zum Verkauf stand, traten die Betreiber an die Stiftung Edith Maryon mit der Anfrage heran, dieses spannende Objekt mit viel Potenzial zu übernehmen. Die Spielstätte lässt sich sehr unterschiedlich nutzen und bietet eine exzellente Raumakustik für Konzerte, Musik- und Sprechtheater. Das Gebäude ist in einem schlechten Zustand und Bedarf einer Sanierung. Mit den jetzigen Betreibern wurde vorerst ein Mietvertrag abgeschlossen, der mittelfristig von einem Erbbaurechtsvertrag abgelöst werden soll.

Eigentümerin des Grundstücks ist unsere Tochtergesellschaft Terra Libra Immobilien GmbH.

Das Stummfilmkino Delphi eröffnete 1929, als das letzte seiner Art. Es ist mit dem Aufschwung der Kinobranche der 1920er und 1930er Jahre fest verbunden. Der Standort in Berlin Weißensee, direkt angrenzend zum Prenzlauer Berg, wurde durch die zahlreichen Filmproduktionsstätten auch «Klein Hollywood» genannt. Der Kinobetrieb wurde bereits 1959 eingestellt und das Haus verfiel in einen Dornröschenschlaf. Im Laufe der Jahre erfuhr es verschiedene Zwischennutzungen meist als Lagerstätte. Das Innere ist bis heute überwiegend noch so erhalten wie es erbaut wurde und lässt den Charme des vorigen Jahrhunderts erkennen.

Standort
Gustav-Adolf-Strasse 2
13086 Berlin (D)
Baujahr
1929
Architekt
Julius Krost
Grundstück
1320 m2
Nutzung
Spielstätte und Kulturzentrum für darstellende Künste
Projektbeginn
2016